Skip to main content

Faltenreduktion mit Botulinumtoxin

Faltenreduktion mit Botulinumtoxin

Falten im Gesicht, zum Beispiel an der Stirn, an den Augen oder um den Mund herum, können ein Zeichen natürlicher Alterung sein. Nehmen Sie ein unangenehmes Übermaß an, und ist das Gesicht nicht in gleicher Intensität in allen Bereichen betroffen, können Falten aber auch störend für Menschen sein und die Betroffenen müde und abgespannt, „griesgrämig“ oder skeptisch wirken lassen (zum Beispiel die Zornesfalte oder die Stirnfalten).

Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin (Botox)

Gegen Gesichtsfalten muss man nicht mit dem Messer in den OP Saal ziehen, denn es gibt inzwischen auch zahlreiche kleine, minimalinvasive Verfahren, die das Faltenbild verbessern, ohne, dass ein Gesichtsausdruck künstlich wirken muss.

Zu den wichtigsten Strategien in der Reduktion von Gesichtsfalten gehören Botulinumtoxin und Füllstoffe (Filler). Der Unterschied ist schnell erklärt: Botulinumtoxin, welches auch unter dem Begriff Botox bekannt ist, verhindert übermäßige Bewegungen in den behandelten Bereichen. Hyaluronsäure hingegen ändert an der Beweglichkeit nichts, sondern füllt die Falte unter der Haut auf.

So können zum Beispiel tiefe Zornesfalten mit einer Kombination aus Hyaluronsäure und Botulinumtoxin (Botox) behandelt werden, denn Botox verhindert die übermäßige Bewegung des Zornesmuskels, während Hyaluronsäure die vorhandene Zornesfalte auffüllt und somit abflacht.

In anderen Bereichen des Gesichtes wiederum verwendet man entweder Botox oder Hyaluronsäure: soll zum Beispiel die Falte zwischen Nase und Lippen, die so genannte Nasolabialfalte reduziert werden, so kommt lediglich Hyaluronsäure zum Einsatz, da in dem Bereich um den Mund die Muskelaktivität für die Mimik wichtig ist und nicht durch Botox reduziert werden sollte.

In Bereichen wie den Horizontalfalten der Stirn hingegen setzt man wiederum eher auf Botox, denn hier reicht meistens eine Reduktion der Beweglichkeit aus, um das Faltenbild zu reduzieren.

Beide Behandlungen, also Botox und Hyaluron haben also ihre Berechtigung, jeweils alleine oder in Kombination.

Neben Botox und Hyaluronsäure kommen aber auch andere so genannte minimalinvasive Behandlungen zum Einsatz, wenn das Gesicht ohne Operation verjüngt und die Falten reduziert werden sollen.

Mithilfe bestimmter Stoffe, die in die Haut eingebracht werden, kann zum Beispiel die Hautoberfläche insgesamt geglättet und kleinere Falten reduziert werden. Außerdem stehen andere Füllstoffe (Filler) zur Verfügung, die Volumen im Gesicht wiederherstellen können und somit zu einer Gesichtsverjüngung beitragen können. In den letzten Jahren haben sich hier zahlreiche neue Produkte in den Behandlungen etabliert und helfen uns als Fachärzte für plastische und ästhetische Chirurgie, die Wünsche unserer Patienten effektiv und sicher umzusetzen.

Sie sehen: es gibt nicht eine einfache Patentlösung für jeden Wunsch!

 

Für Wen

Eine Faltenbehandlung mit Botox oder Hyaluronsäure ist für alle Menschen geeignet, die sich an einem bestimmte Faltenbild stören. Zu den häufigsten Falten, die wir als Fachärzte behandeln gehören die Zornesfalte, die Stirnfalten, die Lachfalten, die Nasolabialfalten und die Marionettenfalten (gelegentlich von Deutschen Patienten auch als Merkel-Falte bezeichnet).

Es gibt eigentlich keine Gründe gegen eine Faltenbehandlung mit Hyaluronsäure oder Botox. Ein guter und verantwortungsvoller Plastischer Chirurg achtet zusammen mit Ihnen als Patient natürlich darauf, dass die Behandlung ein natürliches Ergebnis zur Folge hat. Es kann dabei hilfreich sein, Falten in mehreren Schritten zu reduzieren, oder zunächst nur die Botox Behandlung durchzuführen und dann etwas später die verbleibenden Falten mit Hyaluronsäure zu reduzieren. Wir beraten Sie gerne zu diesen Themen, denn Faltenreduktion ist individuell und ein Behandlungsplan wird immer mit der Patientin bzw. dem Patienten festgelegt.

Details

Faltenbehandlungen mit Botox oder Hyaluronsäure bedürfen keiner besonderen Vorbereitung. Es handelt sich um kurze und unproblematische Behandlungen, die in der Regel keine sichtbaren, unerwünschten Folgen wie zum Beispiel Schwellungen oder Blutergüsse hervorrufen. Nicht umsonst gilt die Behandlung mit Botox oder Hyaluronsäure als „Mittagspausenbehandlung“, da Patienten oftmals nach wenigen Minuten bereits behandelt sind und direkt in ihren Alltag zurückkehren können.

Die Wirkung einer Botox-Behandlung ist nach etwa einer Woche zu sehen, da das Medikament einige Zeit braucht, um zu wirken. Die Effekte einer Faltenbehandlung mit Hyaluronsäure hingegen sind direkt sichtbar. Natürlich können beide Behandlungen miteinander kombiniert werden und auch andere Behandlungen wie zum Beispiel ein Fadenlift oder Peeling zur Hautglättung können zusammen mit Botox oder Hyaluronsäure kombiniert werden.

Nach der Behandlung

Nach der Behandlung wird die injizierte Stelle gekühlt und gegebenenfalls mit einer leichten, abschwellenden Creme behandelt. Die Schwellung ist schon beim Verlassen der Praxis in aller Regel nicht mehr sichtbar. Für den Tag der Behandlung empfehlen wir, auf sportliche Aktivitäten zu verzichten. Andere Einschränkungen bestehen nicht.

Ergebnisse & Risiken

Zu den Risiken gehört lediglich, dass übertriebene Behandlungen unnatürliche Ergebnisse hervorrufen können. Die Ärzte der Praxisklinik Am Rosengarten achten stets darauf, dass unsere Patienten natürliche Ergebnisse aufweisen und Behandlungen mit Botox und Hyaluronsäure nicht übertrieben werden. Unsere Patienten sollen sich nach der Behandlung direkt wohlfühlen und sich an den Effekten erfreuen.

Es kommt gelegentlich zu kurz anhaltenden Schwellungen und auch blaue Flecke kommen vor, sind aber die Ausnahme.

Kosten

Sehr unterschiedlich, je nach behandelter Region

JETZT BERATUNGSGESPRÄCH VEREINBAREN

Passend zu Faltenreduktion mit Botulinumtoxin