Skip to main content

Brustverkleinerung

Brustverkleinerung

Eine zu große Brust ist meist ererbt und führt in vielen Fällen zu Beschwerden an der Hals- und Brustwirbelsäule, stört bei sportlicher Aktivität und behindert im Alltag. Daneben kann eine unförmige oder schlicht zu große Brust ästhetisch stören und den Umgang mit einer natürlichen Weiblichkeit beeinträchtigen.

Brustverkleinerung (Mammareduktionsplastik)

Dauer der OP
2 – 2 1/2 Stunden
Nachsorge
stationäre Operation (1 Übernachtung), Schonung für 3-4 Tage, Fadenentfernung entfällt größtenteils, da Nahtmaterial selbstauflösend
Gesellschaftsfähigkeit
(z.B. Einladung zum Dinner): ca. 3-4 Tage
Sport
ca. 3-4 Wochen
Schmerzen
gering bis mittel

Aus vielen Gründen ist der Wunsch nach einer Verkleinerung der Brust (welche wir auch als Mammareduktion oder Brustreduktion bezeichnen) nur zu gut nachzuvollziehen. Wir möchten unseren Patientinnen dabei helfen, eine zu große Brust zu verkleinern und gleichzeitig die Form zu optimieren. Denn eine Formung der weiblichen Brust gehört immer mit zu einer Operationsstrategie hinzu und ermöglicht unseren Patientinnen, in der gleichen Operation ihrer Traumform der Brust näher zu kommen.
Genau wie bei der Brustvergrößerung (Mammaaugmentation), soll auch bei der Brustverkleinerung bzw. Bruststraffung ein zum Körper passendes und natürlich wirkendes Resultat erreicht werden. Stillfähigkeit, Gefühl an Haut und Brustwarzen und vor allem eine natürliche Form sind Ziele der Operation.
Ein interessanter und weitgehend unbekannter Nebeneffekt einer Brustverkleinerung: Da bei diesem Eingriff vor allem Brustdrüsengewebe reduziert wird, verringert sich auch die Häufigkeit von Brustkrebserkrankungen nach dieser Operation.

Der erste und gleichzeitig wichtigste Schritt ist die Untersuchung Ihrer Brust und die Erklärung der Operationsmöglichkeiten. Hierfür nehmen wir uns in einem ausführlichen Gespräch in der Praxisklinik am Rosengarten sehr viel Zeit und erläutern Ihnen in aller Ruhe alle Aspekte der Operation, die Schritte der Behandlung und das zu erwartende Ergebnis.

 

Für Wen

Patientinnen, die wegen der Fragestellung einer Brustverkleinerung in die Praxisklinik am Rosengarten kommen, leiden unter sehr verschiedenen Beschwerden. Offensichtlich ist, dass ein zu großes Volumen zu Beschwerden im Bereich der Nacken- und Rückenmuskulatur führen kann und betroffene Frauen daran hindert, Sport zu betreiben. Diese orthopädischen Symptome führen zum Wunsch, dass Brustvolumen reduzieren zu lassen und der Brust in der gleichen Operation eine bessere Form zu geben. Auch ohne Beschwerden an der Wirbelsäule wünschen viele Frauen eine Verkleinerung der Brust, denn durch die schwere, aufliegende Brust entzündet sich die Haut vor allem im Sommer durch den Schweiß der sich dort bildet. Eine sogenannte Dermatitis (Hautentzündung) mit entsprechender Rötung, Juckreiz und Bildung feiner Bläschen ist nicht selten und verursacht bei den Patientinnen Unwohlsein. Nicht zuletzt ist die ästhetische Komponente ein Grund, sich für eine Brustverkleinerung zu interessieren. Viele Frauen mögen die große und schwere Brust nicht und sehnen sich nach einer ansprechenden und ästhetischen Form mit gleichzeitiger Verkleinerung des Volumens. Die beiden Operationen Brustverkleinerung und Bruststraffung sind wie Bruder und Schwester: man kann keine Brust verkleinern, ohne auch eine Straffung vorzunhemen und bei jeder Straffung verliert die Brust auch Volumen (außer es wird gleichzeitig Volumen in Form eines Implantats oder in Form von Eigenfett hinzugefügt). Im ersten Schritt bedarf es einer exakten Analyse der Ausgangssituation und der Erwartungen der Patientin, um die optimale Technik auszuwählen. Es gibt ca. 25 verschiedene OP-Techniken zu Bruststraffung und Brustverkleinerung und nicht jede Technik führt zu einem optimalen Ergebnis. Man muss immer bedenken, dass jede Frau eine individuelle Form mit zur Beratung bringt und auch eine bestimmte Vorstellung, wie die Brust wunschgemäß aussehen sollte. Die Ausgangslage der zu großen Brust und dieser Wunsch muss vom Plastischen Chirurgen unbedingt verstanden werden, da sonst ein Ergebnis erreicht wird, dass dem Arzt aber nicht der Patientin gefällt. Eine ausführliche Beratung ist also besonders bei der Brustverkleinerung absolut wichtig. Auch Patientinnen, die bereits eine Brustverkleinerung haben durchführen lassen, können wir helfen, sofern Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein sollten. Durch unsere langjährige Erfahrung als eine der großen Privatkliniken in Deutschland haben wir mit unserem Fachärzteteam die Möglichkeit, auch unzufriedenstellende Ergebnisse zu verbessern bzw. zu verändern.

Details

Nach der gemeinsamen Definition der OP-Technik wird dann am OP Tag eine Anzeichnung im Stehen durchgeführt. Dies ist wichtig, um die Planung perfekt durchführen zu können, da die Brust im Liegen eine andere Form aufweist, als im Stehen. Der Narkosearzt begleitet Sie dann in den OP und leitet die Narkose ein. Nach der OP, die etwa 2-3 Stunden dauert, finden Sie rechts und links jeweils eine sehr feine Drainage (Schlauch), der die Wundflüssigkeit aus dem Körper führt. Diese werden am Folgetag direkt entfernt. Ein spezieller Verband und dann später einer BH, den Sie auch von uns erhalten, stützt das Ergebnis.

Nach der Behandlung

Am Morgen nach der OP können Sie abgeholt werden. Selbstständig Auto zu fahren ist zwar möglich, dennoch ist es natürlich angenehm, wenn Sie Ihren Partner, Ehemann oder eine Freundin bitten, Sie abzuholen. Die Nachkontrollen finden nach 1, nach 2, nach 6 und nach 12 Wochen statt. Der BH sollte 6 Wochen Tag und Nacht und hiernach nochmals 6 Wochen nachts getragen werden. Die Narben sollten ab dem 14. Tag nach der OP z.B. mit www.scarcare.de gepflegt werden, welches Sie im Rahmen der Nachkontrolle in der Klinik erhalten.

Ergebnisse & Risiken

Umfangreichere Reduktionen haben zwar grundsätzlich zum Ziel, dass beide Brüste nach der OP symmetrisch sind, dennoch finden sich bei einigen Patienten leichte Unterschiede zwischen der rechten und der linken Brust. Dies ist bis zu einem gewissen Grad auch zu akzeptieren, kann aber nach 6-12 Monaten im Rahmen einer kleinen Korrekturoperation behoben werden.
Abhängig von der Narbenbildung kann es auch notwendig werden, eine Narbenkorrektur durchzuführen. Diese kleineren Eingriffe können zumeist in örtlicher Betäubung erfolgen und sollte nicht früher als drei Monate nach der OP eingeplant werden.
Allgemeine Risiken einer solchen Operation sind überschaubar. Wir werden Ihnen im persönlichen Gespräch reichlich Bildmaterial präsentieren und Ihnen die Vor- und Nachteile und natürlich auch die Risiken der Bruststraffung und Brustverkleinerung erläutern.

JETZT BERATUNGSGESPRÄCH VEREINBAREN