Skip to main content

Brustvergrößerung mit Eigenfett

Brustvergrößerung mit Eigenfett

Der Wunsch nach einer schönen und vollen Brust führt viele Patientinnen in die Privatklinik am Rosengarten. Nicht jede Patientin wünscht sich ein Implantat aus Silikon. Moderne Techniken ermöglichen es uns heute, alternativ eine Brustvergrößerung mit Eigenfett durchzuführen. Diese Technik, auch Fetttransplantation oder Eigenfetttranzfer genannt, möchten wir Ihnen auf dieser Seite vorstellen.

Brustvergrößerung mit Eigenfett

Dauer der OP
2 – 3 Stunden
Nachsorge
Schonung, Vermeidung von Druck, Kälte, Hitze, Nikotin, Sport für 8 Wochen, Tragen der Kompressionswäsche für 8 Wochen, Fadenzug, falls erforderlich, nach 7-10 Tagen
Gesellschaftsfähigkeit
(z.B. Einladung zum Dinner): ca. 6-7 Tage
Sport
ca. 8 Wochen
Schmerzen
gering

Viele Patienten haben heute Bedenken, wenn es darum geht, einen Fremdkörper zu im Rahmen einer OP zu erhalten. Einige wenige Hersteller von Implantaten haben in den letzten Jahren Skandale ausgelöst. Daher ist es uns in der Praxisklinik am Rosengarten besonders wichtig,z.B. hochwertigste deutsche Implantate der Firma Polytech zu verwenden. Dennoch entscheiden sich mehr und mehr Patientinnen dazu, auf das eigene Fettgewebe zu vertrauen und sich den Wunsch der Brustvergrößerung mittels Eigenfetttransfer zu erfüllen. Wir möchten Ihnen hier die Fakten zu dieser OP zur Verfügung stellen. Lesen Sie bitte unbedingt auch unseren Artikel zur neuartigen Technik der Kombination beider Techniken für optimale Ergebnisse. Diese Kombination wird auch als hybride Brustvergrößerung bezeichnent.

Die Brustvergrößerung gehört seit Gründung unserer Klinik zu den beliebtesten Operationen. Neben der Fettabsaugung führen wir am meisten Beratungen über das Thema Brustvergrößerung durch und beraten Frauen dabei stets individuell nach deren Wünschen und Ausgangssituationen. Viele Frauen stört allerdings der Gedanke, dass bei der Brustvergrößerung Fremdkörper (Brustimplantate) zum Einsatz kommen, die eventuell später im Leben Probleme machen könnten. Die Brustvergrößerung mit Eigenfett ist eine sehr moderne und interessante Alternative mit mehreren große Vorteilen gegenüber der Brustvergrößerung mit Implantaten.

Hier die Vorteile auf einen Blick:

  • Kein Fremdkörper (Brustimplantat)
  • Kein Risiko für Implantatruptur, Kapselfibrose oder Implantatinfektion
  • 100% natürliches Gefühl da kein Silikon im Körper
  • Brust nimmt bei Gewichtsverlust mit ab und bei Zunahme zu
  • An anderer Stelle wird lästiges Fett abgesaugt
 

Für Wen

Die Entscheidung, welche Technik die richtige für Sie persönlich ist, hängt im Grunde genommen von zwei Faktoren ab: Haben Sie ausreichend Fettgewebe zum Gewinnen von Fettzellen? Wenn Sie sehr schlank sind und nur über sehr wenig Fettgewebe verfügen, kann es sehr schwierig werden, die benötigte Fettmenge für eine Brustvergrößerung mit Eigenfett zu „ernten“.
Denn es werden etwa 1000ml abgesaugtes Fettgewebe benötigt. Dies entspricht der Menge von etwa 4 Stücken Butter – um Ihnen eine Vorstellung zu geben.
Eine gute Hilfestellung kann der sogenannte Body-Mass-Index geben. Hierbei werden Körpergröße mit dem Gewicht verrechnet. Sollte dieser Wert bei Ihnen weniger als 23 kg/qm betragen, kann eine Brustvergrößerung ausschließlich mit Eigenfett schwierig werden. Eine sehr spannende Technik kann dann in der Kombination von Eigenfett und einem (etwas kleineren) Implantat bestehen. Hierdurch wird die Komplikationsrate der Brustvergrößerung verringert und die Fühlbarkeit des Implantats durch das Einbringen des Fettes ebenfalls verbessert. Diese Technik nennt man Hybrid- Brustvergrößerung oder auch 3D-Brustvergrößerung.
Welches Ergebnis möchten Sie erzielen und was für eine Brustform und –Größe haben Sie heute? Wenn Sie eher schlank sind, eine sehr kleine Brust (z.B. BH 70A oder 75A) haben und sich eine Körbchengröße „C“ oder mehr wünschen, kann die Brustvergrößerung mit Eigenfett alleine ebenfalls an die Grenzen stoßen. Wenn Sie hingegen eine Größe von z.B. „B“ aufweisen und ein natürliches volles „C“ wünschen, ist die Brustvergrößerung mit Eigenfett für Sie sehr wohl geeignet.

Details

Der erste Schritt bei der Brustvergrößerung mit Eigenfett besteht in der Gewinnung des Fettgewebes. Hierfür eignen sich Fettdepots zum Beispiel an den Hüften oder den Oberschenkeln aber auch Fettdepots am Bauch sind hierfür geeignet. Wichtig ist, dass bei der Absaugung nicht mit einer „konventionellen“ Fettabsaugetechnik gearbeitet wird, sondern mit einer WAL, einer sogenannten „Wasserstrahl-assistierten Liposuktion“. Hierbei handelt es sich um eine moderne Form der Fettabsaugung bei welcher die Zellen besonders schonend abgesaugt werden. In einem zweiten Schritt wird dann das "lebendige" Fettgewebe in die Brüste verteilt und so die Brustvergrößerung erreicht.
Die Menge des eingespritzten Fetts, die genaue Verteilung und die Injektionstechnik hängen sehr von den Ausgangsbedingungen bei Ihnen als Patientin ab. Wichtig ist zu wissen, dass bei der Brustvergrößerung mit Eigenfett etwa 50% des transplantierten Fettgewebes überleben und der Rest vom Körper abgebaut wird. Die Überlebensrate wird hierbei innerhalb der ersten 6 Wochen negativ beeinflusst zum Beispiel durch Druck auf die Brust oder Nikotin(Rauchen).
Durch eine besondere, in der Praxisklink am Rosengarten weiterentwickelte Technologie des „supercharged fat transfer“ kann die Einheilungsrate des Fettes positiv beeinflusst werden. Hierbei werden bestimmte körpereigene Stoffe aus dem Blut dem Fett beigefügt und helfen den frisch transplantierten Fettzellen bei der Einheilung an ihrem neuen „Wohnort“. So kann das Überleben der Fettzellen auch bei schwierigen Ausgangssituationen verbessert werden. Zusammenfassend besteht die Brustvergrößerung mit Eigenfett also aus zwei Schritten: der WAL-Absaugung sowie der Eigenfettinjektion in die Brust.

Nach der Behandlung

Die Brustvergrößerung mit Eigenfett dauert etwa 3 Stunden und wird in Vollnarkose und einer anschließenden Übernachtung in unserer Privatklinik durchgeführt. Hiernach beginnt die Nachbehandlung zu Hause. Es gibt 2 entscheidende Teile der Nachbehandlung, die den Erfolg der Operation bestimmen die Entnahmestelle des Fetts: hier ist eine sogenannte Kompressionsbehandlung für 6 Wochen notwendig. Kompressionsware erhalten Sie von uns. Diese ist Bestandteil des Honorars. Sie müssen sich diesbezüglich um nichts kümmern. Die Kompressionsware wird für 6 Wochen am Tag und in der Nacht getragen und kann zum Duschen ausgezogen werden.
Spezieller BH: Sie erhalten ebenfalls einen speziellen BH. Das transplantierte Fettgewebe mag eine Sache nämlich überhaupt nicht: Druck. Das bedeutet, dass Sie nach einer Brustvergrößerung mit Eigenfett weder auf der Brust liegen, schlafen oder sich sonst wie darauf abstützen dürfen. Der BH ist daher genau so gestaltet, dass er die Randbezirke der Brust abstützt, während er den Brustkörper selbst vollständig druckentlastet.

Ergebnisse & Risiken

Der überwiegende Vorteil der Brustvergrößerung mit Eigenfett ist, dass auf einen Fremdkörper (Brustimplantat) verzichtet werden kann. Hierdurch werden die speziellen Risiken eines Implantats vermieden. Hierzu gehören: Verrutschen, Verdrehen und Rotieren des Implantats, die bakterielle Entzündung des Implantats sowie die Ausbildung einer Kapselfibrose (Kapselkontraktur). Weitere Vorteile der Brustvergrößerung mit Eigenfett liegen in der nahezu vollständigen Narbenfreiheit sowie der natürlichen Haptik des Gewebes, also der Nicht-Fühlbarkeit eines Fremdkörpers. Auch können Größenunterschiede zwischen den Brüsten dadurch ausgeglichen werden, dass auf der einen Seite mehr Volumen verabreicht wird, als auf der anderen Seite.
Die gleichzeitige Entfernung eines störenden Fettpolsters zur Gewinnung des Fettes wird von den Patientinnen als sehr angenehme "Nebeneffekt" der OP empfunden. Die Vorteile der Verwendung von Brustimplantaten wiederum liegt in der Berechenbarkeit des endgültigen Volumens sowie in der Spannkraft der Implantate, die die Brust auch ohne BH stehen lassen. Eine Eigenschaft, die das natürliche Fettgewebe in diesem Maße nicht hat.

JETZT BERATUNGSGESPRÄCH VEREINBAREN